Coaching

Ethik

Mitunter gibt es leider auch schwarze Schafe und viele Scharlatane unter den unzähligen Coaching-Anbietern. Ein wichtiges Zeichen für gute Coaches oder Coaching-Vereinigungen sind daher deren ethischen Werte und Richtlinien.

Wir von OnlineCoaching.One schließen uns den Richtlinien der großen Verbände wie unter anderem des Roundtables der Deutschen Coachingverbände oder den Best Practices des Deutschen Bundesverbandes Coaching e.V. an.

Unser grundlegendes Verständnis ist in einem humanistischen Weltbild verankert. Wertschätzung, Anerkennung und Respekt unseres Gegenübers sind die Basis unserer Zusammenarbeit. Wir streben nach einer positiven Entfaltung und Weiterentwicklung des Klienten und seines Umfeldes.

Unsere prinzipielle Werteorientierung richtet sich dabei an das Wohlergehen und die Verbesserung der Welt, von Mensch und Natur.

Wir distanzieren uns dabei von allen ideologischen, manipulativen und dogmatischen Ansätzen. Wir verpflichten uns in unserer Arbeit des Wohles und der persönlichen Weiterentwicklung unserer Klienten. Der Respekt dem Klienten und der Kollegen gegenüber gilt für uns in allen gebotenen Aspekten, insbesondere möglicher unterschiedlicher kultureller, religiöser oder politischer Ansichten. Wir distanzieren uns von jedweder Diskriminierung, insbesondere des Alters, der sozialen Schichtzugehörigkeit und des Geschlechts. Die Würde des Menschen ist unantastbar.

 

 

Wir sind offen und ehrlich über unseren Ausbildungs- und Erfahrungshintergrund, geben gerne Auskunft über die von uns angewandten Methoden, Techniken und Schwerpunkte. Zugleich wissen wir um unsere eigenen Begrenzungen. Wir verpflichten uns, nur in dem Rahmen beratend tätig zu sein, der in unserem Kompetenz- und Ausbildungsbereich zu verantworten ist. Sollte ein Klient ein Anliegen außerhalb unseres Beratungsschwerpunktes haben, verweisen wir ihn an die entsprechenden, besser geeigneten Kollegen oder Kolleginnen. Sollte ein Kandidat mehr psychologische Unterstützung brauchen, als unser Kompetenzrahmen abdeckt, speziell im Fall  schwerer psychischer Störungen oder Suizidalität, verweisen wir an die entsprechenden Stellen (z.B. Psychotherapie).

 

Erfahren Sie mehr über uns

Wir verpflichten uns zu einer offenen Kommunikation über den Ablauf des Coachings, der Zielsetzung sowie damit verbundener Kosten und rechtlicher Bestimmungen (z.B. Vertragsbestimmungen, Rücktrittsbestimmungen, u.a.). Jeder Klient und Coach darf ohne Angabe spezifischer Gründe den Coachingkontrakt jederzeit wieder beenden.

In jedem Fall folgen wir der gebotenen Einhaltung persönlicher Sicherheitsaspekte und verpflichten uns zur Verschwiegenheit gegenüber uns anvertrauten Informationen. Diese Schweigepflicht gilt ggf. auch gegenüber einer uns beauftragenden Drittpartei. Informationen werden nicht ohne ausdrückliche Genehmigung des Klienten weitergegeben.

Wir als Coaches verpflichten uns zu dem zur Vermeidung von Interessenkonflikten, speziell im Bereich persönlicher und finanzieller Unabhängigkeit. Erotische Beziehungen zwischen Klient und Coaches oder jedwede Nutzung einer sich aus dem Coaching ergebenden informellen Machtposition sind untersagt. Jederzeit gilt es, die Autonomie des Klienten zu wahren, ggf. zu stützen und zu stärken. Coaches ist es untersagt, die Klienten in jedweder Form auszunutzen. Dies gilt insbesondere für narzisstische Ansätze zur Aufwertung des Selbstbildes des Coaches.

Neben den genannten Aspekten folgen wir den Best Practices des DBVC (Deutscher Bundesverband Coaching e.V.), nach denen Coaching sich in folgenden Rahmenbedingungen vollzieht:

  • Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit (der Klientennutzen steht im Vordergrund)

  • Eigenverantwortlichkeit (der Klient ist eigenverantwortlich, bringt sich selbstbestimmt und aktiv ein)

  • Ergebnisoffenheit (offener Ausgang des Coachings im Einklang mit ethischen Standards)

  • Fachlichkeit (der Coach ist fachlich ausgebildet, handelt nach wissenschaftlich fundierten Theoriekonzepten)

  • Freiwilligkeit (ein Coaching erfolgt ohne Zwang)

  • Loyalität (Fairness und Vertrauen, keine Befangenheit)

  • Nachhaltigkeit (langfristige, nachhaltige Entwicklung von Klient und Umwelt)

  • Transparenz (Nachvollziehbarkeit des Coachings, professionelles und kongruentes Handeln des Coaches)

  • Unabhängigkeit (materielle und immaterielle Unabhängig des Coaches gegenüber einzelnen Klienten)

  • Unvoreingenommenheit (Offenheit, Recht des Klienten auf eine eigene Deutung der Welt)

  • Verantwortlichkeit (Integrität und Orientierung an ethischen Standards)

  • Vertraglichkeit (vereinbarte inhaltliche Vorgehensweise zusätzlich zum Dienstleistungs-Vertrag)

  • Vertraulichkeit (Geheimhaltungspflicht, „geschützter Raum“)